Zum Angriff auf spanische Antifas

10441194_775764845812909_8256745638810507720_nHier ein Text der Coordinadora Antifascista de Madrid, den wir unterstützen:

Zu allererst und um nicht unnötig Alarm zu machen: Den Betroffenen geht es den Umständen entsprechend gut. Sie befinden sich immer noch in Köln und werden weiterhin die Stadt und die Solidarität der Menschen dort genießen.

Zum Ablauf des Ganzen: Der Angriff durch die Nazihools fand in einer Straße neben dem Bahnhof statt, wo die drei Betroffenen – zwei Spanier und eine dritte Person, die in Köln lebt, gegen 19 Uhr spazieren gingen. Continue reading Zum Angriff auf spanische Antifas

Wir werden es wieder tun!

Nicht mit der AfD reden und nicht reden lassen.

IMG_6200Wir solidarisieren uns mit allen, die am Sonntag verhindert haben, dass Konrad Adam, sozialchauvinistisches Arschloch und Vertreter einer rassistischen Partei in Personalunion, die Bühne überlassen wurde. Wir würden es wieder tun. Warum das im Rahmen einer Veranstaltung mit einer Intention wie Birlikte sie anführt, überhaupt ermöglicht werden sollte, bleibt schleierhaft. Ein Fest, das im Gedenken an die Opfer von Rechtsterrorismus und Rassismus ausgerichtet wird, sollte auch eine klare Kante gegen Rechte zeigen statt sie auf Biegen und Brechen salonfähig machen zu wollen. Continue reading Wir werden es wieder tun!

Oui! Clément! Était un camarade!

Neben den Aktivitäten in Dortmund und bei Birlikte, haben wir vergangenes Wochenende in Paris unserem ermordeten Freund und Genossen Clément Meric gedacht.

Am Samstagmittag startete der Gedenkzug im Pariser Stadtteil Stalingrad, in dem ansonsten sehr viele Nazis ihr Unwesen treiben. Im dritten Jahr fand das Gedenken an Clém diesmal auch im Kontext der sozialen Proteste (ausgelöst durch die geplante Arbeitsrechtsreform) in Frankreich statt. Seit Wochen versuchen die Bullen, besonders jugendliche die sich an den Protesten beteiligen, mit Repressionen zu überziehen. So wurden beispielsweise erst letzten Donnerstag zwei Jugendliche eingeknastet, weil sie angeblich einen Bullenwagen samt Besatzung angegriffen haben sollen. Genau an dem Ort, an dem sich eben dieser Angriff abgespielt haben soll, griffen die Bullen am Samstag dann auch den Demonstrationszug an. Der Einsatz von Knüppeln, Tränengas, Gummigeschossen und Pfefferspray zeigt, dass der Staat hier mit äußerster Härte gegen die vorgeht, die Kritik an ihm üben und ihn angreifen.

Auch wenn die politischen und sozialen Umstände in Frankreich sich von denen in Deutschland unterscheiden, ist es der Kampf gegen dieselbe Scheiße die uns verbindet.

Contre la répression, au racisme et à l’extrême droite!

Gegen Unterdrückung, Rassismus und die extreme Rechte!

Oui! Clément! Était un camarade!